März 26, 2020 by Andreas Schulz
Category: Blog

VPN Verbindung - Datenschutz

Was ist überhaupt VPN? Das Kürzel steht für Virtuelles Privates Netzwerk, eine Technologie, die also ein eigenes Netzwerk für den Zugriff auf Ressourcen erstellt. Eine VPN-Verbindung zwischen dem Computer oder Smartphone und dem ausgewählten VPN-Server verschlüsselt zugleich sämtliche Datenübertragungen. Du bewegst dich als Nutzer in einer schützenden Hülle, die oft auch als VPN-Tunnel beschrieben wird. Vom VPN-Server aus wird dein Zugriff auf die gewünschten Inhalte dann weitergeleitet. Welche Internetverbindung du dabei verwendest, ist vollkommen gleichgültig. VPN funktioniert auf dem iOS oder Android Handy genauso gut wie auf dem Computer oder Tablet, mit mobiler Verbindung ebenso wie mit dem Router. 

Was ist VPN Verbindung und wozu brauchst du das?

Das virtuelle private Netzwerk kann zweierlei sein – der Begriff passt auf das Intranet von Unternehmen, meint aber hier ein geschlossenes Netzwerk, das die Übermittlung von Daten und die Kommunikation anonymisiert. Die Client Software funktioniert auf fast allen Systemen:

  • VPN Verbindung iPhone
  • VPN Verbindung Mac
  • VPN Verbindung Android
  • VPN Verbindung Windows 10

Du kannst mit der Fritzbox VPN Verbindung aufbauen, auch das VPN Verbindung einrichten Windows 7 ist bei manchen Software-Clients möglich. Du brauchst dafür eine Software oder ein Add-On, das als sogenannter VPN Client funktioniert. Die Software erlaubt dir, dich mit einem der VPN-Server des Betreibers zu verbinden. Ist die Verbindung hergestellt, wird deine IP-Adresse, mit der dein Gerät identifiziert werden könnte, durch die IP-Adresse des jeweiligen VPN Servers ersetzt. Du bist als Nutzer also nicht mehr wahrnehmbar. Welchen Standort der VPN-Server hat, ist bei den meisten Anbietern dir überlassen. Die VPN-Software lässt dir die Wahl in einem weltumspannenden Servernetzwerk.

VPN-Verbindung: Vorteile

Mit einer VPN-Verbindung hast du mehrere Vorteile:

Privatsphäre: Deine Aktivitäten und die übertragenen Daten werden durch Verschlüsselung und die Adresse des Servers anonymisiert. Da sich alle Nutzer des VPN-Anbieters dieselben Server verwenden, landen deine Daten in einem Pool von zahllosen IP-Adressen und können einzelnen Datenübertragungen oder besuchten Webseiten nicht zugeordnet werden. 

Geoblocking und Zensur: Während Streamingportale ihre Inhalte oft nur regional freischalten, etwa die Mediatheken der Fernsehsender, tut Zensur durch Regierungen das Gegenteil. Sie macht den Bürgern eines Landes den Zugriff auf bestimmte Dienste wie YouTube oder Netflix unmöglich. Für Reisende bietet eine VPN-Verbindung also zahlreiche Vorteile (*auch gut zu wissen: Geoblocking umgehen). Du kannst damit unterwegs auf dein gewohntes Streaming Abo zugreifen, aber auch in eher totalitären Staaten eigentlich geblockte Seiten aufrufen.

TOP Verschlüsselungs Anbieter

Allerdings sind nicht alle VPN Anbieter gleich leistungsstark und zufriedenstellend verschlüsselt. Einige VPN-Services arbeiten mit einem Freemium-Modell, bei dem man eine begrenzte Anzahl von Servern für die VPN Verbindung kostenlos anwählen kann. Wer mehr will, muss ein Abo abschließen. Das gilt vor allem für die besten derartigen Programme. Allerdings sind die Kosten für das Abo vor allem bei längerer Laufzeit gar nicht so hoch. Dafür erhältst du als Nutzer jede Menge Vorteile. Wir stellen dir die besten VPN Anbieter vor.

ExpressVPN ExpressVPN Logo

Express VPN ist einer der beliebtesten VPN-Dienste. Da nicht alle derartigen VPN Klienten überall auf der Welt funktionieren, stellt sich für Nutzer auch die Frage, in welchem Land man die VPN Verbindung nutzen kann. Andernfalls kann man Überraschungen erleben, und die VPN Verbindung geht nicht mehr. ExpressVPN funktioniert beispielsweise auch in Russland, wo viele andere Client-Software-Angebote sich die digitalen Zähne ausbeißen.

Mit einem sechsmonatigen Abo kostet der VPN 9,99 US Dollar monatlich. Dafür bietet Express VPN:

  • Intuitive Installation und Handhabung
  • Secure Serverstandorte in über 90 Staaten
  • Keine Aktivitätsprotokolle
  • Sichere P2P-Verbindungen
  • Kostenloser Testzeitraum von 30 Tagen

EXPRESSVPN KOSTENLOS TESTEN

VeePN VeePN VPN

Der noch recht neue Anbieter VeePN hat sich in unserem Test als einer der besten erwiesen. Die VPN-Verbindung ist schnell hergestellt und lässt Nutzern die Wahl in einem weltweiten Servernetz. Die Übertragung der Daten, bei vielen Anbietern eine Schwachstelle, kann mit hoher Geschwindigkeit punkten, auch der Verschlüsselungsschutz für IP und Standort ist gut. Neben der Client-Software kann VeePN auch mit Add-Ons im Browser wie Opera, Chrome oder Firefox genutzt werden.

Auch bei VeePN gibt es verschiedene Abo-Modelle. Wer sich für ein Jahr festlegt, zahlt rund 5 Euro im Monat, mit einem 5-Jahres-Abo sind es nur 1,5 Euro. Der in unserem Test günstigste Anbieter bietet dafür:

  • Unbegrenzte Bandbreite und schneller Datenverkehr
  • Tausende von Servern in 50 Ländern
  • Keine Protokolle der Aktivitäten
  • 256-Bit-Verschlüsselung
  • Bis zu 10 Geräte gleichzeitig mit VPN-Verbindugen

VEEPN KOSTENLOS TESTEN

Cyberghost VPN CyberGhost VPN Logo

Einer der Anbieter, die schon länger am Markt sind, ist Cyberghost. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben mehr als 20 Millionen Kunden weltweit. Ein dichtes Netz von Servern gewährleistet die nach AES 256 Bit Standard verschlüsselte, schnelle Übertragung von Datenpaketen.

Ein Abo für Cyberghost kostet monatlich 5 Euro für ein Jahr, 3,29 Euro für zwei Jahre. Dafür bekommst du:

  • über 6.000 Server in 90 Ländern
  • keine Aktivitätsprotokolle
  • verschlüsselte, private P2P-Verbindungen
  • Testzeitraum von 45 Tagen

CYBERGHOST VPN KOSTENLOS TESTEN

Welche Funktion erfüllt ein VPN?

Die Client Software für die VPN-Verbindung wird heruntergeladen und auf dem Rechner installiert. Die Konfiguration der Einstellungen nimmt nur wenige Momente in Anspruch. Außerdem musst du dich für ein Nutzerkonto registrieren. Dafür benötigst du nur eine E-Mail-Adresse, einen Benutzernamen und ein selbst gewähltes Passwort. Nun kannst du dich mit den Zugangsdaten einloggen und dann einen Serverstandort auswählen. Sobald die VPN-Verbindung hergestellt ist, bewegst du dich in dem virtuellen privaten Netzwerk wie in einer schützenden Hülle.

Gründe für Verschlüsselung

Wenn du einen VPN-Dienst einrichten willst, heißt das nicht unbedingt, dass du dich im Internet zweifelhaften Dingen zuwendest. Nicht wenige Nutzer, die eine VPN Verbindung erstellen, wollen mit dem virtuellen Server zunächst einmal ihre Privatsphäre und Identität schützen. Denn nicht nur die Geheimdienste in den USA und Großbritannien, auch europäische Nachrichtendienste überwachen genauer, als es den meisten Bürgern lieb ist.

Dabei wird natürlich auch die digitale Übertragung von Inhalten aller Art unter die Lupe genommen. Wie WikiLeaks gezeigt hat, ist private und sensible Kommunikation längst nicht so sicher, wie wir gern glauben würden. Eine VPN-Verbindung macht aus einer „Postkarte“ einen „Brief“ im sicher zugeklebten Umschlag und gewährleistet so den Datenschutz. Auch die Zensur bestimmter Webseiten oder die Stichprobenerhebung zu bestimmten Schlüsselwörtern, wie manche Regierungen es nutzen, wird durch VPN vereitelt.

Ohne VPN Verbindung sind deine Daten nicht geschützt

Solange du mit einer Internetverbindung ohne VPN online bist, bist du tatsächlich der gläserne Bürger. Natürlich schaut dein Internet Service Provider nicht ständig hin, was du tust. Könnte er aber, wenn er wollte. Obendrein können die berühmten „Unbefugten“, sprich Hacker, sich Zugang zu deinen Aktivitäten und Daten verschaffen. Das ist weniger schwierig, als du denkst. Eine sichere VPN Verbindung schützt dich davor.

Und natürlich kannst du auch als Bürger eines nicht totalitären Staates nicht alles ansteuern, was du gern tätest. Viele Streaming-Angebote sind länderspezifisch, nach einem Schritt über die Grenze kannst du nicht mehr darauf zugreifen. Internet über VPN Verbindung löst dieses Problem.

Fazit

Es gibt also eine Menge guter Gründe, die eine VPN Verbindung sinnvoll machen. Neben den Vorteilen sind dies die vergleichsweise geringen Kosten – und die Möglichkeit, die meisten Anbieter zunächst kostenfrei zu testen!

FAQs:

VPN FaqsWie richte ich eine VPN Verbindung ein

Eine VPN Verbindung herstellen ist unkompliziert. Nach der Installation des VPN-Client oder des Add-on im Browser wählst du einfach den gewünschten Standort des VPN-Servers, wenn du die VPN Verbindung einrichten willst. Die Software verbindet dich mit einem Klick.

Wie sicher ist eine VPN Verbindung VPN Faqs

Da die besten VPN-Anbieter keine Aktivitätsprotokolle speichern und die Server weltweit verteilt sind, sind deine Daten und Aktivitäten mit einer VPN-Verbindung gut geschützt.

Wie kann ich eine VPN Verbindung testen VPN Faqs

Viele Anbieter erlauben Interessenten, eine Testversion für einen beschränkten Zeitraum zu nutzen. So kannst du dir selbst ein Bild von der Funktionalität des VPN-Service machen.

Was kostet VPN Verbindung VPN Faqs

VPN-Anbieter operieren mit Abo-Modellen. Die Kosten hängen unter anderem davon ab, für wie lange du die Software abonnierst. Ein gutes VPN ist unter Umständen schon für weniger als 2 Euro monatlich zu haben. Außerdem kannst du bei vielen Anbietern die VPN Verbindung testen, bevor du ein Abo abschließt.

Hat dir dieser Artikel gefallen?

How useful was this post?

Click on a star to rate it!

Average rating 4 / 5. Vote count: 893

No votes so far! Be the first to rate this post.

Andreas Schulz

Andreas Schulz

Moin! Mein Name ist Andreas Schulz und ich beschäftige mich seit 8 Jahren mit Web-Security. Ich war 4 Jahre lang Chef einer Sicherheitsabteilung bei einer bekannten VPN-Firma. Meine jahrelange Erfahrung hat es mir ermöglicht, meinen eigenen Blog zu erstellen, in dem ich euch meine Expertenmeinung zu den besten VPNs mitteilen werde.

Schreibe einen Kommentar

Required fields are marked *